Swami Sivananda

Es kommt nicht darauf an, den Bauch beim Einströmenlassen des Atems empor zuwölben, es kommt lediglich darauf an, dass er sich beim Ausatmen tief einzieht. Wir müssen ferner auf folgende Empfindungen
achten: beim Einzug des Atems zieht die ganze Kraft des Lebens
in uns ein, erfüllt uns, segnet uns, und beim Ausatmen geht alles
Belastende, seelisch wie körperlich, hinaus. Beim Einatmen wie beim
Ausatmen darf es keine Anstrengung, keine Bemühung geben, keinen
Willenseinsatz, sondern alles muss sanft, weich und langsam geschehen,
bewusst freudig und angenehm.

Aus:
Swami
Sivananda, „Das Sonnengebet“
, Humata Verlag Harold S. Blume
(Buch ist vergriffen)

YOGAKURSE IN BERLIN